Tag 5-12 Villingen – Donaueschingen – Passau

Wie der Titel schon sagt geht es hier um meine Etappe von Villingen nach Donaueschingen und von dort auf dem Donauradweg nach Passau. Im großen und ganzen muss man sagen, dass der Weg echt super ausgeschildert und ausgebaut ist. Liegt wohl daran dass es einer der beliebtesten Radwege Deutschlands ist. Aber um diese Jahreszeit ist noch fast nichts los und so hatte ich die meiste Zeit den Radweg für mich allein.

In Deutschland wollt ich dann erstmal ein bisschen Strecke machen und desshalb habe ich mir nur die Sehenswürdigkeiten angeschaut, an denen ich direkt vorbeigefahren bin. Da der Donauradweg aber durch so ziemlich jeden Ort geleitet wird, der etwas zu bieten hat, habe ich trotzdem einiges gesehen.

Der erste Tag, als ich von Villingen nach Irndorf bei Beuron gefahren bin, hatte ich leider Dauerregen. Sogar die Donau hatte Hochwasser und so waren teilweise die Radwege gesperrt. Ist natürlich immer mies, wenn keine Umleitung ausgeschildert ist. Dann steht man da im Regen und muss schauen wo es lang geht. Aber bis auf einmal, wo ich dann ein Stück auf der Landstraße gefahren bin, habe ich immer eine Alternative gefunden. Und da ich wusste, dass bei meinem Onkel und Cousine, ein gutes Essen und eine Schlafmöglichkeit auf mich warten, war die fahrt im Regen auszuhalten. War echt ein leckeres Essen. Danke nochmal 😀 Die kommenden Tage war das Wetter dann besser.

Das erste Stück Donau bis Sigmaringen ist echt sehr schön. In diesem Gebiet durchbricht die Donau die schwäbische Alb und links und rechts der Donau sind schöne Felsen zu bewundern. Danach ist es relativ eben. So kam ich gut vorran. Die Strecke ist dann von vielen Seen und Altarmen gesäumt und verläuft oft auf Feld und Waldwegen. In den Städten sieht man dann als Sehenswürdigkeiten viele Kirchen. Von der Kapelle bis zum Dom ist alles vorhanden.

Das Stück vom Kloster Weltenburg nach Kelheim bin ich mit einem Fährschiff gefahren. Dieses Stück ist auch rechts und links von schönen felsigen Steilwänden gesäumt. Dort habe ich auch Heidelberger, Mannheimer und einen Ladenburger getroffen.

Hinter Regensburg hatte ich dann auch den Bayerischen Wald zu meiner linken.

In Passau gönnte ich mir dann auch mal eine Tag Pause, bevor es dann ins „Ausland“ geht. Dort habe ich mir die Stadt und die Veste Oberhaus mit Museum angeschaut. Eine echt schöne Stadt, in der die Ilz, Inn und Donau zusammenfließen.

Jetzt soll es dann in drei Etappen nach Wien gehen. Ich hoffe, dass Wetter ist nicht so schlecht wie gemeldet: nass und zudem noch kalt. Gutes Wetter um krank zu werden. Ich hoffe das dem nicht so ist 😀

2 Kommentare zu “Tag 5-12 Villingen – Donaueschingen – Passau

  1. Inken Thiel

    Hallo Michi,
    Du hast dich ja schon tapfer durch den Regen gekämpft. Auch wir machen hier in Paraguay heute einen Tag Regenpause. Es ist auch mächtig abgekühlt. Die Einheimischem hüllen sich schon in Wintersachen . Wir haben hier schon schöne und interessante Tage im Chaco verbracht unsere Verwandten hier sind sehr gastfreundlich und haben sich sehr über unseren Besuch gefreut. Auch mit Elena, Martin und Maren haben wir eine gute Zeit.
    Dir weiterhin alles gute! Wir werden deinem Bericht folgen!!!
    LG
    Inken

    1. Michael Granz Autor des Beitrags

      Ja Regen hatte ich vorallem am Anfang viel. Zur Zeit ist dass Wetter kalt und nur ein bisschen Regen. Will nicht so richtig Sommer werde hier. Ich hoffe auch für euch dass das Wetter noch besser wird und ihr noch einige spannende Tage habt. Freut mich von euch zu hören.
      Grüße auch an die anderen.
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *