Tag 169-179 Chorugh – Wakhan Valley – Murgab

Hier kommt nun der zweite Teil des Pamir Highways: von Chorugh nach Murgab durch das Wakhan Valley. Damit ihr euch die Strecke besser vorstellen könnt habe ich sie mal aufgezeichnet.

bb_tag-169-179-chorugh-wakhan-valley-murgab-map

Grün ist der Pamir Highway von Duschanbe nach Osch in Kirgistan. Rot ist die Route durch das Wakhan Valley. Wir werden den Pamir Highway aber vor Osch, auf der blauen Route, nach China verlassen.

Die Versorgungslage ist auf dem Pamir Highway generell schlecht. Einigermaßen gut einkaufen kann man nur in Duschanbe, Kalaikhum und Chorugh. In Murgab und Sarytasch ist die Auswahl beschränkt. Hier kann man aber wenigstens etwas Gemüse finden. Zwischendrin gibt es nur kleine Dorfläden in denen man, abgesehen von Nudeln und Reis, kaum etwas bekommt. Die blauen Punkte sind die Pässe auf unserer Route durch Tadschikistan.

Es geht also um die Strecke von Chorugh nach Murgab über das Wakhan Valley. Wir sind also von Chorugh aus weiter an der Afghanisches Grenze entlang gefahren. Im Gegensatz zu meinen Erwartungen, wurde der Fluss zwar schmaler, das Tal aber breiter. Der Straßenbelag ist die ersten Kilometer noch Asphaltiert. Danach wird es zu einer Schotterpiste, die anfangs aber auch noch verhältnismäßig gut ist. Ab dem Dorf Langar, ist der Straßenbelag sehr sandig, was für Fahrradfahrer ein Albtraum ist. Zudem muss man auf dieser Piste auch noch über den Khargush Pass mit 4344m klettern. Das Tal selber ist aber sehr schön, mit guter Aussicht auf afghanische und ab und zu sogar pakistanische Berge. Der Afghanische Wakhan Corridor ist sehr schmal, sodass man manchmal über diesen hinweg schauen kann.

Im Wakhan Valley weht der Wind, soweit ich weiß, immer aus Westen. Dass heißt, wir hatten den Wind im Rücken, was aber den schlechten Straßenbelag nicht ansatzweise ausglich. 😀
Der Wind weht meist sehr heftig und an zwei Tagen hatten wir richtigen Sandsturm. Der Wind wirbelt den Sand aus dem Flussbett auf und vernebelt das ganze Tal. Am Wnde des Tages ist man komplett sandig.

In Langar übernachteten wir in einem Homestay. Das ist eine Übernachtung bei einer privaten Familie gegen kleines Geld, meist mit Abendessen und Frühstück.

Unser Essen wurde im Vergleich zum gewohnten zunehmend monotoner. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir das in Chorugh gekaufte Gemüse schon aufgebraucht und lebten eigentlich nur noch von Instantnudeln. 😀

Danach ging es über den Pass. Dass die Straße schlecht war, habe ich ja schon erwähnt. So kamen wir nur sehr langsam voran. Siehe auf der Karte in der ich meine Übernachtungen eintrage 😀 Die Abstände werden sehr klein. Zudem kommt dann auch noch die Höhenluft dazu. Auf über 4000 Höhenmeter ist man aus Ermangelung an Sauerstoff schon ordentlich am Schnaufen. An steilen Anstiegen mussten wir alle paar Minuten eine Verschnaufpause einlegen.
Auf dem Pass hatten wir leichten Schnee, der aber nicht liegen blieb. Am Tag waren es knapp über 0°C und in der Nacht im Zelt hinter dem Pass ca. -10°C.

Hinter dem Pass erreichten wir dann endlich wieder den Pamir Highway und das Dorf Alichur.
Hier übernachteten wir wieder in einem Homestay. Das Dorf liegt auf einer Hochebene auf 3900 Meter. So war es auch tags sehr kühl, was aber beim Radfahren weniger stört.

Von Alichur ging es dann in einem Tag nach Murgab. Es war eine sehr lange Etappe mit 106km und 600 Höhenmetern. Aber es ging auch ordentlich runter, da Murgab auf 3600m liegt.
So erreichten wir das Dorf in der Dämmerung und waren froh, endlich wieder etwas anderes essen zu können.

In Murgab werden wir nun 2 Tage ausruhen und unsere Vorräte auffüllen. Danach geht es dann nach Kirgistan und kurz darauf nach China. Erst hier wird es wieder essen in hülle und fülle geben. Wir freuen uns echt riesig darauf.

2 Kommentare zu “Tag 169-179 Chorugh – Wakhan Valley – Murgab

  1. Helmut Eberle

    Hallo Michael,
    neugierig und interessiert verfolge ich deine Berichte und freue mich auf die Bilder.
    Bin ganz schön neidisch,bewundere deinen Mut und finde es super toll.
    Euch noch eine schöne Zeit.
    Gruß Helmut

    1. Michael Granz Autor des Beitrags

      Vielen Dank Helmut. Freut mich das es dir gefällt 😀 Bin jetzt in China. Die kommenden Tage kommt ein Update.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *